13 Wochen, 35 Teilnehmer, 150 Kilos 22.03.2017

13 Wochen lang, 35 Teilnehmer, insgesamt 150 verlorene Kilos und viel Durchhaltewille – all das erlebten die Kollegen bei „Weight Watchers@Work“ im Commerz Direktservice.

Das Gesundheitsmanagement im Commerz Direktservice bietet im Rahmen seines Bonusprogrammes verschiedene Angebote, um mit dem Fokus Gesundheit auf Gewicht und das Thema Ernährung zu schauen. In diesem Zusammenhang starteten 35 abnehmwillige Kollegen in ihr „Weight Watchers@Work“-Programm. Wild entschlossen, disziplinierten sie sich von Woche zu Woche in die Treffen und auf die Waage, beleuchteten verlorene Kilos, neue Ernährungsgewohnheiten und manchmal auch die ein oder andere Zunahme.

Jetzt, 13 Wochen später, hat sich bei vielen etwas verändert, Und das sieht man auch! Zwei der neu erschlankten Kolleginnen, Antonia und Susi aus der Infoline, berichten:

Warum habt ihr an dem 13 Wochen „Weight Watchers@Work“-Programm teilgenommen?
Antonia: Na ja…Das Gewicht halt….(lacht)
Susi: Die Kollegin, die mich zukam und gesagt; Wäre das nichts für Dich? ….Dann der Blick in den Spiegel und auf die Waage…dann war eigentlich alles klar!

Jetzt mal Butter bei die Fische – Wieviel habt ihr denn nun abgenommen?
Susi: 12,1 kg
Antonia: 10,6 kg

Habt ihr neben den verlorenen Kilos noch einen anderen Erfolg bei euch gemerkt?
Antonia: Klar, die Klamotten passen wieder. Man ist dadurch natürlich total motiviert. Ich fühle mich viel vitaler, bin einfach besser drauf.
Susi: Ja, allerdings, ich bin ganz anders in Form, nicht mehr so gemütlich, sondern spüre jetzt für mich viel mehr Schwung und schminke mich wieder.

Wie würdet ihr das Programm für jemanden, der es gar nicht kennt, in zwei bis drei Sätzen beschreiben?
Susi: Das Programm von Weight Watchers ist keine Diät, man darf auch alles essen! Es ist eher eine Ernährungsumstellung. Etwas, was dauerhaft bleibt, wenn man es verinnerlicht und gut in den Alltag integrieren kann. Jedes Lebensmittel hat eine bestimmte Anzahl an Punkten und man darf pro Tag eine gewisse Anzahl an Punkten zu sich nehmen. Da muss man dann gucken: nehme ich das Croissant für 12 Punkte oder die Scheibe Vollkornbrot für 4 Punkte?
Antonia: Das Tolle ist: Man muss nicht hungern, man kann sogar mehr essen – nur eben andere Sachen als vorher. Man kann sich beispielsweise an Gemüse, das meist 0 Punkte hat, satt essen, bis man nicht mehr kann.

Habt ihr neben der Ernährung noch etwas anderes verändert?
Susi: Ich habe mich einer Laufgruppe angeschlossen, ich starte jetzt mit Walken hier in der Sportgemeinschafts-Gruppe.
Antonia: Ich werde jetzt die Sportphase einleiten, jetzt „booste“ ich meinen Körper nochmal richtig.

Was hat euch an dem Kurs besonders gut gefallen?
Antonia: Der Austausch mit den Kollegen. Wir tauschen uns aus – über Persönliches und Rezepte.
Susi: Die Motivation untereinander war so toll, wir haben uns unterstützt. Auch wenn einer mal zugenommen hat, haben wir uns gepuscht und unterstützt. Und es war so toll, dass es hier im Haus war, mit Menschen, die ich kenne und zu denen ich vertrauen habe.

Macht ihr weiter? Und wenn, wie genau?
Beide: Auf jeden Fall, wir machen weiter. Wir nutzen die App von Weight Watchers und behalten das Programm dann sozusagen digital weiter bei.
Antonia: Wir finden das toll, dass unser Arbeitgeber so etwas anbietet. Mein Mann staunt da immer, wie groß unser Angebot für die Mitarbeiter ist. Ich hoffe, dass sich beim nächsten Kurs noch mehr Kollegen dazu anmelden, denn zusammen schafft man das gut. Wir haben gemeinsam die harte Zeit überstanden, das muss man echt nochmal betonen, das war die härteste Zeit und wir sind da gut durchgekommen – gemeinsam.